Ein Test zum Beziehungsglück von Paaren

Ein Test zum Beziehungsglück

Was ein simpler Test über das Beziehungsglück von Paaren verrät

John Gottman, ein Paarforscher aus den USA,  fand durch einen von ihm entwi­ckelten Partnerschaftstest Folgendes über das Beziehungsglück von Paaren heraus.

Er stellte Paaren eine Aufgabe, die sie gemeinsam lösen sollten. Dann beobachtete er, wie sie damit umgingen.

  • Wie gingen sie mitein­ander die Aufgabe an?
  • Wie kommu­ni­zierten sie miteinander?
  • Griffen sie gegen­seitig die Ideen des Partners auf?

All dies sagt viel über das funktio­nie­rende Miteinander und das Beziehungsglück eines Paares aus.

Der Partnerschaftstest, Papierturm-​Test genannt, lief folgen­der­maßen ab:

Das Paar wurde zuerst inter­viewt. Aufgrund des Gesprächs wurden das Paar einge­stuft, wie gut beide mitein­ander harmo­nieren. Dann erhielten sie Zeitungspapier, Schere, Tesafilm und Faden und sollten gemeinsam einen Papierturm bauen. Der Turm sollte frei stehen, robust und schön sein. Sie hatten eine halbe Stunde Zeit. Die Kamera hielt fest, wie die beiden an die Sache rangingen.

Ein aufgrund des Vorgesprächs als glücklich einge­stuftes Paar erhielt das Bastelmaterial.

Der Mann fragte: Also, wie machen wir das jetzt?

Sie antwortete: Na ja, wir können das Papier falten, wir können es umdrehen, und wir können richtige Strukturen daraus machen.

Er antwortete: Super-​Idee! Das machen wir.

Die beiden hatten den Turm in Null-​Komma-​Nichts fertig, da sie mitein­ander kooperierten.

Bei einem im Vorgespräch als unglücklich einge­stuften Paar begann das Gespräch zum Beispiel so:

Die Frau fragte: Wie wollen wir vorgehen?

Ihr Mann erwiderte: Moment mal, kannst du kurz ruhig sein, während ich mir die Konstruktion überlege?

Bei dieser Zurückweisung der Partnerin überrascht es nicht, dass die beiden schnell Probleme mitein­ander bekamen.

Gottman: "Das Ja zu den Initiativen und Ideen deines Partners macht eine gute Beziehung aus."

Sprachmuster in der Paarbeziehung

In glück­lichen Beziehungen fallen Sätze wie diese:

Ja, das ist eine gute Idee. Das ist ein guter Vorschlag.
Daran habe ich noch gar nicht gedacht. Probieren wir es aus!
Ja, dann machen wir das, wenn du meinst, dass es richtig ist.
Was meinst du dazu? Wie findest du diese Idee?

Ein liebe­voller Partner greift Ideen und Vorschläge des anderen bereit­willig auf und drückt seine Wertschätzung oft verbal oder in kleinen Gesten der Zuwendung aus.

Allein schon aufmerk­sames Zuhören und sich der Partnerin körperlich zuwenden ist ein Ausdruck von Wertschätzung.

Problematisch sind Beziehungen, in denen einer – aufgrund kultu­reller Muster häufig der Mann – die Macht über die Partnerin behalten will und Aktivitäten des anderen blockiert. Solche Blockaden hören sich so an:

Nein, das funktio­niert nicht, was du vorschlägst.
Sei jetzt mal still und lass mich machen.
Das ist Unsinn, was du sagst.

Dirigiere mich nicht dauernd.
Oder einfach: Halt mal den Mund!

Gottman: "Wenn ein Mann nicht bereit ist, die Macht mit seiner Frau zu teilen, wird die Ehe eher unglücklich und wahrscheinlich nicht von Dauer sein."

7 Regeln für dein Beziehungsglück

  1. Gegenseitige Wertschätzung
    in Worten und mit kleinen oder größeren Aufmerksamkeiten
  2. Regelmäßiger Austausch
    – am besten täglich – nicht nur über den alltäg­lichen Kleinkram, sondern über persön­liches Erleben, Gedanken und Gefühle.
    Besonders zu empfehlen: Regelmäßige Zwiegespräche
  3. Selbstausdruck statt Erwartung an den Partner
    Drücke deine Bedürfnisse, Wünsche und Störungen aus statt zu erwarten, dass dein Partner deine Gedanken liest und deine Wünsche errät (vielleicht bevor du sie selber weißt)
  4. Konflikte fair austragen 
    Wie das geht, erfährst du hier: Ein faires Konfliktgespräch führen
  5. Beeinflussung zulassen
    Sei offen für die Ideen und Vorstellungen deines Partners oder deiner Partnerin und lass dich beeinflussen.
  6. Ein Nein akzeptieren
    Ein sehr wichtiger Punkt: Akzeptiere ein Nein und Grenzen, die dein Partner setzt, ohne Groll und ohne immer wieder nachzubohren.
  7. Die Beziehung mitein­ander pflegen 
    Jede Beziehung braucht Zuwendung und Aufmerksamkeit. Selbst wenn ihr Kinder habt oder beruflich sehr beansprucht seid: Findet kleine gemeinsame Fluchten aus dem Alltagstrott und Zeit für euch beide allein.

Lesetipps

  • John Gottman: Die 7 Geheimnisse der glück­lichen Ehe
    Das Buch heißt im Original "The Seven Principles für Making Marriage Work", was seriöser klingt als der etwas triviale deutsche Titel. Es ist von einem erfah­renen ameri­ka­ni­schen Paartherapeuten geschrieben, der über einige Jahrzehnte die Kommunikation und das Miteinander von Tausenden von Paaren in seinem Labor per Video beobachtet und analy­siert hat.
  • John Gottman und Nan Silver: Die Vermessung der Liebe
    Vertrauen und Betrug in Paarbeziehungen
    Leider wieder so ein irrefüh­render Titel. Das Original heißt: "What Makes Love Last; How to Build Trust and Avoid Betrayal" – Aus der Beschreibung auf Amazon: "Das Buch zeigt, wie Paare ihre Beziehung verbessern, selbst oder gerade dann, wenn eine Beziehungskrise droht oder sie kurze Zeit zurück­liegt, indem sie an ihrem Vertrauensverhältnis arbeiten. Wann lohnt es sich überhaupt noch, an einer Beziehung festzuhalten?"
  • Rainer und Claudia Sachse: Wie ruiniere ich meine Beziehung – aber endgültig
    Hier noch ein Buch, in dem ein erfah­rener Psychotherapeut, der viele kluge psycho­lo­gische Fachbücher geschrieben hat, das Thema Glück in der Beziehung mal mit viel Humor anders­herum anpackt. Ich finde es sehr erhellend und kurzweilig.

 

Ich freue mich über deinen Kommentar und wenn du diesen Artikel weiter empfiehlst.

2 Kommentare
  1. Sigrid Jensen-Kleinmann sagte:

    Die 7 Regeln gefallen mir gut – sie passen zu meiner Einstellung. Das "Gottman JA" ( Wertschätzung) soll für mich ein Leitfaden werden.
    Das Buch von C +R Sachse inter­es­siert macht mich neugierig.
    Ausserdem möchte ich gerne die Gottman Methode meinem Sohn vermitteln, dessen Beziehung in einer Krise steckt.

    Antworten
    • Karin Mager sagte:

      Hallo Sigrid,
      ich freue mich, dass der Artikel dir wertvolle Anregungen gibt.
      Wenn dein Sohn in einer Beziehungskrise steckt, wird er auch in den anderen Artikeln noch viele Hinweise finden, wie er konstruktiv mit Konflikten umgehen kann.
      Ein Paar sagte mir kürzlich zum Beispiel: Das war ein völliger neuer Gedanke für uns, zwischen Bedürfnis- und Wertkonflikten zu unter­scheiden. Wir haben gleich angefangen, unsere Konflikte daraufhin zu untersuchen.
      So könnte man sich Schritt für Schritt rantasten.

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert